Neuer Beruf an der KKS

Kaufmann/ Kauffrau im E-Commerce

Zwei neue Berufsschulklassen sind diese Woche an der Karl Kübel Schule in ihre Ausbildung zum E-Commerce Kaufmann bzw. zur E-Commerce-Kauffrau gestartet. Die 34 Jugendlichen sind der erste Bensheimer Ausbildungsjahrgang in dem 2018 neu ins Leben gerufenen Ausbildungsberuf.  Neben Bensheim gibt es mit der Modellschule Obersberg in Bad Hersfeld noch einen zweiten hessischen Schulstandort, der diesen Beruf bereits seit 2018 ausbildet. Mit der Auswahl zum Fachklassenstandort für E-Commerce wird das Angebot der KKS um ein weiteres attraktives Berufsbild ergänzt.

Viele der Auszubildenden haben sich bewusst für den neuen Beruf entschieden, weil es in ihren Augen ein Beruf mit Zukunft ist. Ohne Zweifel, der Online-Handel boomt und gilt als Wachstumstreiber der Wirtschaft. Mit der zunehmenden Digitalisierung weiten sich die Möglichkeiten des elektronischen Handels stark aus und immer mehr Unternehmen benötigen gut ausgebildete Fachkräfte für die neuen Aufgaben und Handlungsfelder. Hieraus ergeben sich zugleich viele berufliche Entwicklungsmöglichkeiten für die Absolventen.

Wie weit vorangeschritten der Online-Handel bereits ist, zeigt sich auch durch die branchenübergreifende Vielfalt der Produkte und Dienstleistungen, die die Ausbildungsunternehmen der Schülerinnen und Schüler vertreiben. So gehen die Sortimente von Spielzeug, Werkzeug, Technik, Designer-Möbeln, Unterhaltungselektronik, Baustoffen und Bekleidung bis hin zu Reisen.

Wie bei jeder dualen Ausbildung werden die Lernenden an den Lernorten Betrieb und Berufsschule ausgebildet. „Genau dieses Wechselspiel von Theorie und Praxis macht die duale Ausbildung zu einem Erfolgsmodell.“, erläutert Ulrike Rüger, Schulleiterin der Karl Kübel Schule. „Wir freuen uns sehr, dass wir einen solch innovativen kaufmännischen Beruf in Bensheim anbieten können.“

Insbesondere, weil der neue Beruf so dynamisch ist, werden wir von Anfang an enge Kontakte zu den Ausbildungsunternehmen aufbauen und sehr praxisorientiert arbeiten. So werden wir u.a. mit den Auszubildenden einen eigenen Online-Shop, den Webshop „KKSports“, einrichten, um die Unterrichtsinhalte in einer realen Shop-Umgebung zu vermitteln und anzuwenden“, ergänzt Ute Molden, Koordinatorin für die E-Commerce-Klassen an der Karl Kübel Schule. „Da projektbezogenes Arbeiten ein wesentliches Merkmal im E-Commerce ist, werden Auszubildende von Anfang an damit vertraut gemacht.“

Die Ausbildung dauert in der Regel drei Jahre. Da die Schülerinnen und Schüler zum Teil weite Anfahrtswege nach Bensheim haben, werden sie im Blockunterricht beschult. Die Lernenden haben jeweils zwei bis drei Wochen am Stück Unterricht und übernachten teilweise vor Ort. Der Jahrgang teilt sich in zwei Gruppen auf, die abwechselnd unterrichtet werden.


Auszubildende im Bereich E-Commerce können sich freuen, denn ab dem kommenden Schuljahr gibt es mit der Bensheimer Karl-Kübel-Schule einen weiteren Standort für die Ausbildung im Onlinehandel. Bei der heutigen Bekanntgabe betonte Hessens Kultusminister Prof. Dr. R. Alexander Lorz: „Mit der Einrichtung eines zusätzlichen Standorts in Südhessen erweitern wir das bestehende Angebot und geben noch mehr Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, eine Ausbildung in dieser Zukunftsbranche zu beginnen.“

Der Ausbildungsberuf „Kaufmann im E-Commerce/Kauffrau im E-Commerce“ wurde in Hessen zum 1. August 2018 neu eingeführt. Die Ausbildung gliedert sich klassisch in einen beruflichen und einen allgemeinbildenden Teil. So lernen die Schülerinnen und Schüler nicht nur fachspezifische Inhalte des Onlinehandels wie etwa die Beschaffung und Gestaltung des Warensortiments, die Vertragsanbahnung und Kundenkommunikation sowie das Online-Marketing und Controlling, sondern auch fächerübergreifende Kompetenzen des Berufslebens. Bereits bei der Vorstellung des ersten Standorts, der Modellschule Obersberg in Bad Hersfeld, sagte Lorz: „Mit dem Bereich E-Commerce gewinnen wir eine Branche hinzu, die für die Zukunftsfähigkeit Hessens steht. Die Wirtschaftsunternehmen haben längst erkannt, dass sich der Trend im Einkauf zunehmend in die digitale Welt verlagert.“

In Bad Hersfeld werden seit Einrichtung der Landesfachklasse Auszubildende aus ganz Hessen beschult. Künftig soll sie ausschließlich für den nördlichen Bereich zuständig sein, der südliche Teil wird von der Karl-Kübel-Schule abgedeckt. Die Einrichtung sei ein weiterer wichtiger Schritt in der Digitalstrategie Hessens, mit der man der gestiegenen Nachfrage sowohl der Unternehmen als auch der Industrie- und Handelskammern nach gut ausgebildeten Fachkräften nachkomme, betonte der Minister abschließend.

Kontakt

06251 10650 info@karlkuebelschule.de